CarSharing Dießen

 

+++ AKTUELL +++ Am 1. August geht es in Dießen los +++ AKTUELL +++ JETZT BUCHEN+++

Jetzt ist das Auto-Teilen auch in Dießen Wirklichkeit: Seit 1. August könnt Ihr unsere Autos stunden-, tage- oder wochenweise mieten und bezahlt nur noch für das, was Ihr wirklich nutzt.

Hier das Angebot in Stichworten:

Unsere Fahrzeuge:

  • Ein E-Auto Renault Zoe (automatik), Standplatz Weilheimer Str. 29, Dießen (Link zu Google-Maps)
  • Ein Renault Modus (Benziner), Standplatz am Augustinum Dießen (Link zu Google-Maps)
  • Ein VW-Golf Variant mit Anhängerkupplung (Diesel, nicht für Umweltzonen), Standplatz am Bahnhof Dießen (Link zu Google-Maps)

Jedes Mitglied unseres Vereins, das eine Nutzungsvereinbarung abgeschlossen hat, und von Partnervereinen kann die Autos zu folgenden Konditionen nutzen:

  • Kosten pro gefahrender Kilometer (inkl. Sprit bzw. Strom) 0,34 €
  • Kosten pro Stunde: von 8 bis 20 Uhr 1,00 €, von 20 bis 8 Uhr 0,25 € (abgerechnet wird im Viertel-Stunden-Takt)

Jeder registrierte Nutzer (siehe Nutzungsordnung unten) kann die Autos über die Online-Plattform Elkato buchen. Eine genaue Anleitung finden Sie hier, Nutzer erhalten ihre persönlichen Zugangsdaten, sobald sie registriert sind.

Bei Fragen zum Buchungssystem hilft Peter Geist:
pg@carsharing-diessen.de, Tel. 01 62 / 82 57 070

 

Werden Sie jetzt Mitglied!

Download:

Aufnahmeantrag

Satzung

Nutzungsordnung

Nutzungsvereinbarung

Kontakt: Gabriele Übler (1. Vorsitzende)
01577-4435301
gue@carsharing-diessen.de

 

Pressemitteilung

Carsharing als Retter in der Not

CSD startet sein Angebot in Dießen zum 1. August

 

Carmen Kubitz war die erste Nutzerin des Dießener Carsharing-Angebots: Klaus Eckardt, Vorstandsmitglied des Vereins CarSharing Dießen (CSD) übergab ihr den Autoschlüssel am Vereins-Parkplatz vor der Markthalle. Sein Spruch zum nassen Wetter: „Wir lassen unsere Mitglieder nicht im Regen stehen.“

DIESSEN – Für Carmen Kubitz war der CarSharing Verein Dießen (CSD) „Retter in der Not“: Am letzten Juli-Wochenende ging das Auto der Dießener Familie kaputt, am Montag stand ein wichtiger beruflicer Termin an und die Reparatur sollte dauern. Zeitgleich bekam sie die Information, dass der CSD Anfang August mit seinem Angebot starten wolle. Ein Anruf genügte, und sie wurde innerhalb weniger Stunden nicht nur Mitglied des Vereins, sondern noch vor dem offiziellen Starttermin erste Nutzerin eines „geteilten“ Autos.

„Unser Ziel ist es, dass die Menschen in Dießen auch ohne eigenes Auto mobil sind“, erklärt die Vereinsvorsitzende Gabriele Übler das Programm, bei dem auch Umweltschutzgedanken eine große Rolle spielen. Schließlich werde davon ausgegangen, dass jedes geteilte Auto bis zu 20 Privat-Pkw ersetzen kann. Damit dies auch in Dießen Realität wird, stellt der Verein ab sofort drei Autos zur Verfügung, auf die die Mitglieder rund um die Uhr zugreifen können. „So dürfte sich für viele Menschen die Anschaffung eines eigenen Autos oder wenigstens die eines Zweitwagens erübrigen“, sagt Übler, die selbst kein Auto besitzt und wo immer es geht, öffentliche Verkehrsmittel benutzt.

Die Buchung der Autos ist denkbar einfach: Über ein Internetportal sehen die Nutzer, wann welches Auto frei ist und können es mit ein paar Klicks buchen – auch per Handy. Sie bezahlen für das Auto dann nur, wenn sie es nutzen. „Angesichts der Tatsache, dass private Pkw im Schnitt fast 23 Stunden pro Tag ungenutzt auf Parkplätzen oder in Garagen stehen, lässt sich da eine Menge Geld sparen“, rechnet der CSD vor. Untersuchungen hätten gezeigt, dass Carsharing sich lohnt, wenn das eigene Auto weniger als 10.000 Kilometer im Jahr gefahren wird. Beim CSD bezahlen die Nutzer pro Kilometer 0,34 Euro, wobei der Treibstoff inbegriffen ist. Dazu kommt noch ein Zeittarif von einem Euro pro Stunde tagsüber bzw. 25 Cent nachts.

Der CSD startet sein neues Angebot mit drei Fahrzeugen, die von Privatleuten zur Verfügung gestellt wurden. „Für dieses Engagement sind wir sehr dankbar, denn für eigene Autos fehlt uns jetzt noch das Geld“, erläutert Klaus Eckardt, der zweite Vorsitzende des Vereins das Konzept. Eins der Fahrzeuge ist – ganz im Trend der Zeit – ein Elektroauto, für das in Kürze an der Dießener Markthalle ein Ladeanschluss eingerichtet wird. „Dankenswerterweise“, so Eckardt, „hat die Marktgemeinde Dießen uns die Nutzung des schon länger dort bestehenden Carsharing-Parkplatzes genehmigt und auch noch einen zweiten Stellplatz bewilligt.“ Dort sollen, so die derzeitige Planung, das E-Auto (ein Renault ZOE) sowie ein Golf Variant mit Anhängerkupplung bereitstehen. Der dritte Wagen, ein Renault Modus, bekommt seinen Standplatz an der Seniorenresidenz Augustinum, die das Carsharing-Projekt aktiv unterstützt. Die Initiatoren hoffen, dass viele der dortigen Bewohner mitmachen und so aufs eigene Auto verzichten können. In der Nähe der jeweiligen Standplätze gibt es kleine Tresore, in denen die Autoschlüssel sicher aufbewahrt werden. Und schon bald will der CSD sein Angebot um zwei Anhänger erweitern.

Wer die Autos Vereins nutzen möchte, leistet eine einmalige rückzahlbare Einlage von 600 Euro, die dem Verein eine finanzielle Grundlage bietet. Familien, Firmen etc. können Nutzergruppen bilden, die die Einlage nur einmal leisten müssen. „Damit wollen wir unser Angebot auf möglichst breite Füße stellen“, so die Vorsitzende Gabriele Übler. Zudem müssen die Nutzer Mitglied im CSD werden, wofür ein Jahresbeitrag von 24 Euro (bzw. 12 Euro für Mitnutzer) fällig wird. Detaillierte Infos gibt es auf der Webseite des Vereins (www.carsharing-diessen.de) und telefonisch bei den Vorsitzenden unter 0157/74435301 (Gabriele Übler) und 0177/8377596 (Klaus Eckardt).

Der CSD arbeitet eng mit Partnervereinen in Schondorf und Utting zusammen, um so ein enges Netz an Carsharing-Autos am Ammersee anzubieten. Nutzer, die in einem der Vereine registriert sind, können ohne große weiter Formalitäten die Fahrzeuge der anderen nutzen. In Schondorf (https://www.mobi-ll.de/carsharing/schondorf/) stehen ebenfalls drei Fahrzeuge zur Verfügung, in Utting soll in Kürze gestartet werden. Doch damit nicht genug: „Mittelfristig werden wir über den Bundesverband Carsharing Kooperationsverträge mit Anbietern aus ganz Deutschland abschließen, so dass deren Autos ebenfalls genutzt werden können“, sagt Klaus Eckardt.

 

Pressemitteilung zum Download

 

Der am 13.5.19 gewählte Gründungsvorstand des Vereins CarSharing Dießen:

vorne (von links):
Gabriele Übler, 1. Vorsitzende (gue@carsharing-diessen.de),
Astrid Cruse, Beisitzerin (ac@carsharing-diessen.de),
hinten (von links)
Peter Geist, Beisitzer (pg@carsharing-diessen.de),
Ernst Roeckl, Schatzmeister (er@carsharing-diessen.de),
Klaus Eckardt, 2. Vorsitzender (ke@carsharing-diessen.de)

 

 

 

 

Impressum für www.carsharing-diessen.de

Bildnachweis:

  • © Himchenko.E / shutterstock.com
  • © Anke Wätjen
  • © CSD
  • © Fritz Schmitz
  • © Peter Geist
  • © Miriam Anton